Themenverwandte Auktionen
Playable.de Hardware

Netgear RT311

  1. Was ist ein Router?
  2. Installation
  3. Bedienung
  4. Lieferumfang
  5. Technische Daten
  6. Fazit
  7. Wertung

Was ist ein Router?

Ein Router ist sozusagen die Schaltzentrale für die Vermittlung eines Internetanschlusses an viele andere PCs. In diesem Fall ist es ein DSL-Router, das heißt, er hat einen Anschluss für das DSL-Modem (z.B. von der Telekom) mit dem mitgelieferten Kabel. Der andere Anschluss ist direkt zum Anschluss eines PCs geeignet, doch dies ist nicht der Sinn der Sache. Da der RT311 keinen Switch oder Hub integriert hat, muss ein solches Gerät angeschlossen werden, um mehrere PCs zu verbinden. Dies tut man am besten mit dem weißen mitgelieferten 1&1-Kabel; das andere (rote) mitgelieferte Kabel ist für den direkt Anschluss an einen einzigen PC gedacht.

Installation

Die Installation ging sehr einfach von Statten. Ich gehe von einem üblichen Fall wie bei mir zu Hause aus: zwei PCs an einem Hub, der mit dem Router und damit dem DSL-Anschluss verbunden ist.

Man steckt das RJ45-Kabel vom PC 1 in den Hub auf den ersten Steckplatz und von PC 2 in den Hub auf Steckplatz zwei. Dann nimmt man das beim Router mitgelieferte weiße Kabel, schließt dieses an an den dritten Steckplatz des HUBs und an der anderen Seite an den „LAN“-Anschluss des Routers, welcher übrigens 10- und 100-MBit-Netzwerke unterstützt.
Das von der Telekom mitgelieferte Kabel wird vom DSL-Modem in den „DSL-Anschluss“ des Routers gesteckt.
Bevor der Strom an den Router kommt (was gleichzeitig mit dem Anschalten verbunden ist), müssen die beiden PCs eine Netzwerkkarte installiert haben, welche das TCP/IP-Protokoll mitinstalliert hat. Dort muss bei Eigenschaften die IP-Vergabe auf automatisch gestellt werden. Nun das mitgelieferte Netzteil vom Router benutzen, um den „Saft“ zu liefern. Eine Minute warten, und die PCs neu starten.
Nun sehen sich schon die beiden PCs im Netzwerk, und über den Web-Browser können ganz einfach die DSL-Daten eingegeben werden. Dazu gibt es auch eine deutsche Anleitung auf www.netgear.de.
Insgesammt hat es bei mir als recht erfahrener PC-Benutzer 20 Minuten gedauert alles aufzustellen und einzurichten. Für Installation gebe ich ein klares Plus.

Bedienung

Nach der einfachen Installtion ist die Bedienung wieder recht simpel. Sie klicken einfach nur auf den Internet Explorer und sind (wie Becker doch so schön sagte) drin! Sie können auch über den Browser die Zeit einstellen, die der Router online bleiben soll, nachdem das Internet nicht mehr benutzt wurde. Denn der Unterschied ist nun, dass der Router sich einwählt und nicht sie am PC. Deshalb kann man Router eher als Lösung für Flatrate-Kunden ansehen.
Die Steuerzentrale ist zwar auf Englisch, aber es gibt Deutsche Anleitungen auf www.netgear.de. Auch für die Begriffe die dort fallen gibt es auf der Netgear-Seite ein Glossar.
Erfahrene User können mit Telnet die Konfiguration über serielle Schnittstelle vornehmen.
Das Ziel eines Routers ist es, dass beide PCs unabhängig ins Internet können (gleichzeitig und einzeln), und dies geht hier sehr einfach. Also klares Plus.

Lieferumfang

Dabei haben Sie zum Ersten das Gerät, welches im schicken Blau und einer robusten Schale daherkommt. Es hat Noppen, damit Sie es auch ohne Kratzer auf Tische stellen können.
Des Weiteren gibt es natürlich das Netzteil und wie angesprochen ein rotes Netzwerkkabel (zur Direktverbindung Router-PC) und ein weißes (PC-Hub/Switch), dann eine Kurzanleitung (sehr verständlich), eine CD mit englischen Anleitungen, ein Garantieschein, eine Support-Karte und eine Registrierungskarte. Ich wüsste nicht, was da noch fehlt.

Technische Daten

  • Routing-Protokolle:
    • TCP/IP, RIP-1, RIP-2, DHCP, NAT+
  • Schnittstellen:
    • LAN: 1 x 10Base-T oder 100Base-T, RJ-45
    • WAN: 1 x 10Base-T, RJ-45
    • Manager: RS-232, DB9F
  • Maße:
    • B: 253 mm
    • H: 35 mm
    • T: 181 mm
  • 1,3 kg Gewicht
  • Netzteil:
    • 12 V DC 1.2A
    • Unterschiedliche Netzstecker für Nordamerika, Japan, UK, Europa
  • Betriebsumgebung:
    • Temperatur: 0°C bis 40°C
    • Luftfeuchtigkeit: max. 90%, nicht kondensierend
  • Elektromagnetische Emission:
    • FCC Part 15 Class B
    • EN 55 022 (CISPR 22), Class B
    • VCCI Class B
  • 5 Jahre Herstellergarantie

Fazit

Ein Spitzengerät für Leute, die schon einen Hub/Switch haben, und nicht umständlich mit Software Internet-Routern arbeiten wollen! Außerdem für Leute, die ein BNC-Netzwerk haben, da kann man dann nämlich z.B. den Netgear EN108-HUB nehmen, der auch einen BNC-Anschluss hat. So lässt es sich einrichten, ein BNC-Netzwerk routen zu lassen und mit einem neumodischen RJ45 zu verbinden. DSL-Router mit BNC-Anschluss gibt es nicht.
Das Gerät hat alles, was es braucht, und ist einfach zu installieren. Für komplizierte Einstellungen muss man sich einlesen, doch sie werden vorerst für den normalen User nicht gebraucht. Wer ein RJ45-Netzwerk und momentan kein HUB/Switch hat, dem würde ich den RT314-Router empfehlen, der auch einen vierfach-Switch integriert hat. Der RT311 hat auch eine Firewall, damit Sie nicht von außen angegriffen werden können, somit steht er auch bei Sicherheit gut im Licht!

Wertung

Gesamt
93%
Installation
95%
Benutzerfreundlichkeit
89%
Geschwindigkeit
93%
Zubehör
73%
Florian Gries (ffxdd at progamerz.com)
Mittwoch, 27. Februar 2002
… Ich glaub schon, Brain! Aber Strumpfhosen im Sommer sind so unbequem.

?