Playable.de Tests

Tropico 2: Die Pirateninsel

Seite 1Seite 2WertungLeserwertungSpiele-DB
playable?
Schulnote 2

Die größten Stärken von Tropico 2: Die Pirateninsel liegen in der … weiter

Shop

In Tropico 2: Die Pirateninsel übernehmen Sie - wie bereits im Vorgänger - die Verwaltung einer Insel in der Karibik. Doch das war es auch schon, was das Szenario mit dem Vorgänger gemeinsam hat.
Denn statt normale, friedliche Inselbewohner zufrieden zu stellen, sind Sie nun Chef einer geheimen Pirateninsel. Das Hauptziel ist es, diese Piraten zufrieden zu stellen, damit sie auf ihren Überfallen sowohl Warengut als auch bares Gold, das die Schatztruhe füllt, mitbringen. Doch es ist gar nicht mal so leicht, so einen Piraten glücklich zu machen. Dieser will nämlich ständig Unterhaltung, Erholung und natürlich auch etwas zum Trinken haben.

Bau, Gefangener!

Um all das zu erreichen, sind natürlich allerhand Gebäude und auch Rohstoffe, die erst abgebaut werden müssen, nötig. Selbstverständlich wollen sich die Piraten ihre Finger nicht selbst schmutzig machen, haben sie doch schon genug mit ihren Plünderfahrten zu tun. Deswegen lässt man im Spiel einfach die Arbeit von Gefangenen verrichten, die man entweder von den Plünderfahrten, den Schutzpatronen oder als Schiffbrüchige direkt vor der eigenen Küste erhält. Diese übernehmen dann das Abbauen von Holz, welches wiederum zum Bau von Gebäuden und Schiffen verwendet wird, oder verrichten zahllose Dienstleistungen zum Zufriedenstellen der Piraten. Da die Piraten nicht einen Finger auf der Insel krumm machen, sind die Gefangenen von immenser Bedeutung. Doch wenn diese unzufrieden sind, so veranstalten sie Revolten, die im größeren Ausmaße sogar das Ende ihres Piratenparadieses bedeuten können. Daher ist es wichtig, dass die Gefangenen ordentlich mit Nahrung versorgt sind. Natürlich stehen nicht die gleichen Leckereien wie bei den Piraten auf dem Speiseplan, aber nur ein satter Arbeiter ist ein zufriedener Arbeiter. Zudem ist es wichtig, dass die Gefangenen Furcht haben und es so erst gar nicht in Erwägung ziehen, einen Fluchtversuch zu starten. Dazu baut man allerlei gruselige und abschreckende Gebäude auf die ganze Insel. Eine Guillotine zum Beispiel jagt den Gefangenen eine Menge Angst ein und lässt sie noch mal über einen Fluchtversuch nachdenken. Weiterhin wollen die Gefangenen einen ordentlichen Schlafplatz und, um ihr Leid leichter zu ertragen, auch eine Kirche haben. Sind all diese Bedingungen erfüllt, hat man von den Gefangenen nichts zu befürchten und kann sich voll auf die Zufriedenstellung der Piraten konzentrieren.

Anspruchsvolle Piraten

Anfangs haben die Piraten noch recht moderate Wünsche. So reicht zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse eine kleine Kneipe mit billigem Bier, eine eher heruntergekommene Dirne zum Vergnügen und eine Tierkampfarena. Doch mit dem Fortschritt im Spielverlauf steigen auch diese Bedürfnisse, die sich hauptsächlich nach dem Level eines Piraten richtet. Dieser richtet sich nach dem Rang des Piraten und seinen Erfahrungen. So hat ein neuer Rekrut einen niedrigen Rang, während ein erfahrener Captain einen recht hohen inne hat. Um auch diese Veteranen zufrieden zu stellen, müssen Sie schön qualitativ hochwertigere Produkte und Dienstleistungen anbieten. Doch das lohnt sich allemal, denn ein zufriedener, erfahrener Pirat bringt natürlich einiges mehr an Raubgut mit. Um einen hohen Zufriedenheitswert bei den Piraten zu erhalten, sollten schon alle Bedürfnisse gut gedeckt sein. Dabei kommen Sie nicht drumherum, mehrere Häuser einer Art zu bauen. So wird auf einer großen Pirateninsel z.B. kaum eine Taverne mehr reichen, um alle Durstigen zu befriedigen. Schafft man es nicht, die Wünsche zumindest teilweise zu erfüllen, werden die Piraten auch schon mal sauer und machen ihrem Ärger ordentlich Luft. So rennen sie durch die Straßen und bringen wahllos Arbeiter um und gehen ihren eigentlichen, für den Spieler gewinnbringenden Maßnahmen, nicht mehr nach.

Wirtschaft & Kaperfahrten in der Karibik

Ähnlich wie beim direkten Konkurrenten Anno 1503 ist das Hauptziel in Tropico 2: Die Pirateninsel der Aufbau einer funktionierenden Wirtschaft. Dabei gibt es eine Menge Produktionsketten, so ernten die Farmer Zuckerrohr, das in der Brennerei zu Rum verarbeitet und schließlich in der Taverne konsumiert wird. Sämtliche Produktionsketten sind so kurz und daher überschaubar.
Zum Bau von höherentwickelten Gebäuden, wie dem Nobelbordell oder einer Kanonengießerei benötigen sie Fachpersonal, das Sie meist per Kaperfahrt entführen können. Das kostet einige Dollar, der Bau und Einsatz der jeweiligen Gebäude ist danach allerdings möglich. Das ist auch nötig, um anspruchsvollere Piraten zufrieden zu stellen. Doch bei den Kaperfahrten hat man noch viel mehr Möglichkeiten: So kann man auf die Jagd nach Schiffen gehen und von dort Gold, Gefangene und sogar reiche Geiseln nehmen. Dessen Wert steigt dann mit zunehmenden Verbleib auf der Pirateninsel an und sie können zu einem beliebigen Zeitpunkt verkauft werden. Allerdings bergen solche Kaperfahrten auch allerlei Risiken: Zwar sind sie die effektivste Methode um an Gold zu kommen, jedoch ist das Risiko, dass das Schiff sinkt oder mal einen Kampf verliert recht hoch. Dann ist man gezwungen, in der Werft ein neues Schiff zu bauen, was wiederum Unmengen an Ressourcen und Gold verschwendet. Neben den Kaperfahrten, die übrigens lediglich mit Textmeldungen und nicht etwa mit bombastischen Wasserschlachten verfolgt werden, und der Geiselnahme gibt es in Tropico 2 noch eine dritte Möglichkeit, um an Gold zu kommen: der Schmugglertreff. Hier kaufen Kolonialmächte automatisch den Warenüberschuss ab und ihre Beziehung zu der jeweiligen Partei verbessert sich. Das kann durchaus wichtig sein, denn Piraten sind bei den Kolonialmächten Spanien, England und Frankreich nicht sehr beliebt. Zwar gilt die Insel anfangs noch als versteckt, durch den Bau eines solchen Schmugglertreffs wissen sie aber von der Position und die Chance einer Invasion steigt erheblich an. In diesem Falle sollten sie gut gerüstet und auch ausgebildet sein. Die Ausbildung übernehmen teure Schulen, wo diverse Fähigkeiten, wie Kanonierkunst, verbessert werden können.

Playable.de ist für alle da! COMMUNISM RULES THE WORLD!!!!1elf

?